Beavertown – Holy Cowbell

Im Craft-Beer-Shop seines Vertrauens ist mit Sicherheit jeder schon einmal über ein Bier aus dem Hause Beavertown gestolpert, nur wissen vielleicht die wenigsten wer denn hinter diesen kunstvollen Dosen steckt. Angefangen hat alles 2011 als Gründer Logan Plant auf der 50 Liter Hobbybrauanlage herrumexperimentierte. Dem ein oder anderen wird der Nachname des Gründers jetzt bekannt vorkommen. Und ja, bei Logan Plant handelt es sich um niemand geringeren als den Sohn des legendären Led Zepplin-Frontmanns Robert Plant.
Wer jetzt dabei denkt „Aha, Vitamin B also“ soll aber eine besseren belehrt werden. Als Teil eines BBQ-Restaurants wurde Beavertown mit einem geringen Eigenbudget eröffnet und konnte mit diesem Grundstein in den darauf folgenden 5 Jahren so weit wachsen, dass man sich Beavertown nicht mehr aus der europäischen Craft-Beer-Szene weg denken könnte.

Ein „India Stout“ mit den Namen Holy Cowbell steht nun auf dem Tastingtisch. Ein Mix aus einem Stout und einem India Pale Ale quasi. Im Glas muss der IPA-Teil erstmal einpacken, denn was im Glas zu sehen ist sieht lediglich aus wie ein Stout mit einer schönen und überraschend stabilen, Schaumkrone.

Geruch
Was darf man denn nun bei einem „India Stout“ im Geruch erwarten? So ganz genau weiss ich das selbst nicht. Aber nimmt man dann man eine Nase strömen einem direkt die Röstaromen eines Stouts in die Nase. Doch hinter diesen verstecken sich einige schön fruchtige Aromen eines IPA, so dass sich die Komposition direkt im Geruch das erste mal perfekt präsentiert.

Geschmack
Dass im Geschmack keine Hopfenbombe zu erwarten ist, dürfte nach dem Schnüffeltest bereits klar sein. Nimmt man also den ersten Schluck erwarten einen, wie erwartet, kräftige Röstaromen mit Kaffee- und leichten Schokoladennoten. Behält man den Schluck aber noch etwas länger im Mund öffnet sich ein komplett anderes Geschmacksbild. Röstige Noten vereinen sich mit fruchtigen Zitrusaromen, Aprikose oder Pfirsich und vereinen somit das beste aus Stout und IPA. Ein Hybrid Quasi.

Fazit
Das hab ich nicht erwartet. Das beste aus einem Stout und einem IPA in einem Bier. Röstaromen und fruchtige Noten gemeinsam in einem Bier, das sowohl Stout als auch IPA Fans für sich begeistern wird. Ein weiterer Geniestreich aus dem Hause Beavertown, der jedem nur wärmstens ans Herz gelegt werden kann.

Hopfensorten Columbus, Simcoe, Centennial
Alkoholgehalt 5,6 %
Bittereinheiten 60 IBU
Aroma Röstaromen, Zitrusaromen
Wo gekauft? Bier. Karlsruhe

Unser Urteil

Fruchtigkeit rating_iconrating_iconrating_iconrating_icon
Malz rating_iconrating_iconrating_iconrating_iconrating_icon
Mein Gesamturteil rating_iconrating_iconrating_iconrating_icon

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.