The Badisch Beer Blog

#Biergebabbel: Hobbybrauen mit Timo – Was brauch ich da alles?

Schon seit einiger Zeit, bereits vor dem Start von Hoptimizer, fand ich die Herstellung von Bier sehr spannend und wollte das auch schon immer mal selbst angehen.
Da war mir aber noch nicht klar, auf was man alles achten muss und welche Dinge man benötigt.

Bei einem kühlen Bierchen im Mai habe ich mein Interesse, eigene Biere zu brauen gegenüber einem Freund, der selbst Bier braut, bekundet.
Was dann passierte, damit hatte ich eher nicht gerechnet.
„Wenn du nur im 20-25 Liter Maßstab brauen willst, brauchst du auf jeden Fall einen Einkocher, eine Läuterhexe, einen Gäreimer mit Gärröhrchen und Auslaufhahn, ein Füllröhrchen, eine Stammwürzespindel… oh und welches Bier willst du denn machen? Denn da kommt es dann auf die Zutaten an.“
Dies lies mich etwas verdutzt zurück. An so viele Utensilien hatte ich nun wirklich nicht gedacht.

Aber so ging es einige Wochen später an die Bestellung der Utensilien (eine genaue Liste aller gekauften Utensilien und wo gekauft, findet ihr unten).
Entschieden habe ich mich dann für ein eher einfacheres „Einsteiger-Bier“, ein Single Hop Pale Ale. Also ab zur örtlichen Mühle und die passenden Malze organisiert. Den Hopfen und die Hefe habe ich anschließend im Internet bestellt. Diese Zutaten lokal zu bekommen, gleicht einer Mission Impossible. Leider.

So, hab ich alles? War da nicht noch was?
Eine Sache, die man gern vergisst, wenn man mit dem Hobbybrauen startet ist, dass man das ganze dem Zoll mitteilen muss.
Ist das wichtig? Muss das unbedingt sein?
Die Antwort muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich finde ja, es ist wichtig. Mit einem formlosen Schreiben über den ersten Brautag des Jahres kann jedes Jahr neu angezeigt werden, in den man zu Hause als Hobbybrauer tätig ist. Kosten tut das Ganze auch erstmal nichts, denn die ersten 200 Liter Selbstgebrautes sind steuerfrei.

An einem sonnigen Juli-Samstag war dann endlich der Tag gekommen, an dem ich selbst an meinen eigenen Sudkessel durfte und mein erstes Bier herstellen durfte.

Und wie macht man nun sein eigenes Bier?
Diesem Thema möchte ich einen eigenen Beitrag widmen, undzwar mit Tipps und Tricks, die mir beim ersten Brauen geholfen haben.

Ich schreibe diese Zeilen während mein neues Bier bereits im Einkocher brodelt und ich bin mega gespannt, wie es schmeckt. Also in 5-6 Wochen.

Euer Timo.

Was habe ich mir für meine Brauausrüstung alles gekauft?
Weck Einkocher 14A zum Maischen und Würzekochen
Brau- und Gäreimer 30 Liter
MattMill Läuterblech (Ich habe mich hier gegen eine Läuterhexe entschieden, da meine Mengen doch etwas kleiner sind)
Würzespindel
Spindelzylinder

Alle Utensilien bis hierher gibt es auch in einem wunderbaren Gesamtpaket beim Hobbybrauerversand, das ich mir auch gekauft hatte.

Zusätzliche Utensilien sind auf jeden Fall ebenfalls von Vorteil:
der Inkbird zur Steuerung der Temperatur. Die Thermostate von Einkochern sind in der Regel großer Mist.
Brauerjod
Hopfensäckchen zum Hopfenstopfen
– Äußerst praktisch ist ein zweiter, kleinerer Gäreimer mit 17 Liter, um das Nachgusswasser vorzubereiten
eine Feinwaage zum Abwiegen des Hopfens
eine Küchenwaage zum Abwiegen des Malzes
ein Messbecher, am besten ein großer. Ein sehr Großer!

Hoptimizer Hoptimizer • 8. Oktober 2017


Previous Post

Next Post

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *