The Badisch Beer Blog

1

BrewDog – Neon Overlord

Bereits im April 2016 konnten wir euch das Elvis Juice in der Version 2.0 von BrewDog vorstellen. Die 2007 gegründete Brauerei der Punks der Craft Beer-Szene lässt sich immer Neues einfallen und so haben wir auch heute wieder die Möglichkeit ein äußerst ausgefallenes Bier zu testen, und zwar das bzw. den „Neon Overlord“.

Der Name „Neon Overlord“ ist ganz und gar nicht aus der Luft gegriffen, denn schon das Layout der Dose spricht Bände. In Neonfarben schaut ein Schädel den Betrachter von der Dose aus an und warnt schon visuell, denn bei diesem Bier handelt es sich um ein „Chili and Mango infused India Pale Ale“. „Chili infused“ bedeutet in diesem Fall, dass das Bier nicht hopfengestopft ist, sondern „chiligestopft“ und alle von uns bereits getesteten Chili-Biere aus dem Hause BrewDog waren wortwörtlich atemberaubend.
Von aussen verspricht das Bier, was der Name schon sagt, von innen, also im Glas, gibt sich das Bier dann eher unscheinbar strohgelb mit einer überraschend stabilen, aber nicht sehr üppigen, Schaumkrone.

Geruch
Wie könnte ein „Chili and Mango infused India Pale Ale“ riechen? Korrekt, unglaublich stark nach Mango. Alles was uns in die Nase steigt ist Mango, Mango und nochmals Mango, fast so als würde sie einem förmlich ins Gesicht springen. Vielleicht noch einen Hauch Passionsfrucht sowie einer Prise Chili im hintersten Eck.

Geschmack
Wow, so viel Mango im Geruch – wo ist dann noch die Chili? Denn ebenfalls der Geschmack offenbart direkt beim ersten Kontakt zum Gaumen einen sehr süßlich fruchtigen Geschmack; einen Hauch Mango, eine Prise Passionsfrucht. Der Eindruck bleibt aber nur wenige Sekunden bestehen, denn dann geht das Inferno los. Danach kommt die Chili und die Chili ist ein Hammer, ein schmerzhafter Hammer. Ursprünglich wollten wir das Bier mit einem Wort beschreiben, undzwar mit einem simplen „Aua“, aber das wäre ja zu einfach. Fakt ist, der „Neon Overlord“ ist unglaublich scharf, so dass man schon ein riesen Chili-Fan sein muss, um eine ganze Dose schmerzfrei überstehen zu können. Aber auch diese Schärfe verleiht dem Bier etwas fruchtiges, es ist eben eine andere Fruchtigkeit als man sie von üblichen IPAs gewohnt ist.

Fazit
Der Hammer mit dem Namen „Neon Overlord“ spricht optisch und geschmacklich eine gemeinsame Sprache: „Dieses Bier ist nicht für Jedermann.“ Mit einer Schärfe im Bier, die Ihresgleichen sucht, kann dieses Bier auch den abgehärtetsten Biertrinker aus den Latschen hauen. Mit 7,3 % und 70 Bittereinheiten definitiv auch nicht gerade ein Leichtgewicht, ist das Chili & Mango infused India Pale Ale für all die experimentierfreudigen Craft Beer-Trinker da draussen und definitiv eine Empfehlung wert.

Hopfensorten Centennial, Citra, Columbus, Mosaic
Alkoholgehalt 7,3 %
Bittereinheiten 70 IBU
Aroma Mango, Chili, Chili, Chili
Fruchtigkeit aka. Schärfe rating_icon rating_icon rating_icon rating_icon
Malz rating_icon rating_icon rating_icon rating_icon rating_icon
Preis-/Leistungsverhältnis rating_icon rating_icon rating_icon rating_icon
Preis 4,40 €
Wo gekauft? Bier., Karlsruhe
Gesamturteil rating_icon rating_icon rating_icon rating_icon

Hoptimizer Hoptimizer • 1. Januar 2017


Previous Post

Next Post

Comments

  1. Craft-Beer-Paradies Berlin - Teil 1 - Hoptimizer

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *