The Badisch Beer Blog

BRLO – Pale Ale

BRLO? Genau! Hierbei handelt es sich nicht etwa um einen Schreibfehler, sondern um den Namen einer Berliner Craft Beer Brauerei, denn „Brlo“ ist das Alt-Slawische Wort für „Berlin“. Neben dieser linguistischen Rückbesinnung steht für das Team, bestehend aus einer Fränkin, einem Mecklenburger und einem Berliner, auch die Rückbesinnung auf alte Bierstile im Mittelpunkt. Im Sortiment finden sich daher die klassischen Craftbier-Sorten „Helles“, „Pale Ale“, „German IPA“, „Porter“ und „Weisse“, die allesamt laut Etikett ordentlich Modernität und Leben eingehaucht bekommen haben. Ebenfalls bemerkenswert scheint das Marketing des Dreier-Gespanns, denn BRLO haben es tatsächlich als erste Craftbier-Brauerei geschafft, ihre Biere auf Flügen einer deutschen Airline zu verkaufen. Hier können sich unserer Meinung nach einige Airlines der Welt eine Scheibe von abschneiden.

Als Testobjekt haben wir uns das Pale Ale ausgesucht. Auffällig ist bei BRLO das aufgeräumte Label mit Wiedererkennungswert. Wenn wir uns hier einige Labels anderer Brauereien anschauen, welche bei jedem Bier unterschiedlich aussehen, wurde bei BRLO alles richtig gemacht.
Das Pale Ale kommt mit einer schönen Bernsteinfarbe daher, was sich einfach erklären lässt, wenn wir auf die Zutatenliste schauen: Karamellmalz ist eine davon. Neben der Farbe ist das Bier auch noch unfiltriert. Es sollte mittlerweile kein Geheimnis mehr sein, dass wir von den Hoptimizer am liebsten unfiltrierte Biere vor sich haben, daher gibt es hierfür einen dicken Pluspunkt!

Geruch
Kurz und knackig gesagt: Das Karamellmalz hat hier die Oberhand, denn neben verschwindend geringen Fruchtnuancen sticht der süßliche Karamellgeruch besonders heraus.

Geschmack
Der Geschmack setzt sich nun aus verschiedenen Komponenten zusammen. Auf der einen Seite haben wir die Karamellnote, für die das verwendete Karamellmalz sorgt, hinzu kommt andererseits der ebenfalls deutliche Geschmack von Weizenmalz. Das Pale Ale schmeckt ein klein wenig süßlich, aber wenig hopfig. Was uns allerdings aufhorchen bzw. aufschmecken lässt, ist die auf der Zutatenliste vermerkte London Ale Hefe. Wer schonmal in Londoner Pubs unterwegs war, wird diesen Geschmack beim BRLO Pale Ale wiedererkennen und (wie wir) in schönen Erinnerungen schwelgen. Alles in allem ein eher untypisches Pale Ale, aber auf keinen Fall ein schlechtes!

Fazit
Ja, ein eher untypisches Pale Ale, dieses Pale Ale. Vom Geschmack her würden wir dieses Bier eher für die kältere Jahreszeit empfehlen, da es weniger fruchtig, aber dafür mehr nach Karamell schmeckt.
Und wer in die Verlegenheit kommt, mit Airberlin (das ist keine Schleichwerbung!) zu fliegen, empfehlen wir jedem dringend, ein BRLO zu bestellen.

Hopfensorten Cascade. Centennial, Citra, Saphir, Willamette
Alkoholgehalt 6 %
Bittereinheiten 35
Aroma Karamell
Fruchtigkeit rating_icon rating_icon rating_icon rating_icon rating_icon
Malz rating_icon rating_icon rating_icon rating_icon rating_icon
Preis-/Leistungsverhältnis rating_icon rating_icon rating_icon rating_icon rating_icon
Preis 3,09 €
Wo gekauft? Upper Glas, Heidelberg
Gesamturteil rating_icon rating_icon rating_icon rating_icon rating_icon

Hoptimizer Hoptimizer • 5. Juni 2016


Previous Post

Next Post

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *