The Badisch Beer Blog

Maisel & Friends – Hopfenbock

Gestern haben wir euch den diesjährigen Hopfenreiter der Brauerei Maisel & Friends vorgestellt. Heute gehts direkt weiter mit einer weiteren Neuheit aus dem Sortiment der Bayreuther. Im Sommer letzten Jahres konnten wir bereits das von uns wohl am meisten konsumierte Craftbier vorstellen, das Pale Ale von Maisel & Friends. Auch haben wir in diesem Zuge bereits die Brauerei der Maisel & Friends vorstellen dürfen. Seit 2012 wird unter ihr das Craftbier-Segment der 1887 gegründeten Bayreuther „Brauerei Gebr. Maisel“ zusammengefasst.

Eines der neusten Mitglieder im Bunde des Maisel & Friends-Sortiments ist der Hopfenbock, wovon uns eine Flasche zum Testen zur Verfügung gestellt wurde. Vielen Dank noch einmal an dieser Stelle an die Brauerei. Beim ersten Blick auf die Flasche gibt es gleich den ersten Punkt zu vergeben, denn all die Informationen, die man sich als Bierliebhaber wünscht, auch direkt auf dem Etikett verfügbar sind. Was wir uns genau unter dem Hopfenbock vorstellen dürfen, ist aber dennoch nicht zu 100% klar, deshalb ab damit ins Glas. Hier zeigt sich ein goldgelbes Bier mit einer Schaumkrone, die sich im Laufe von ca. zwei Minuten auf ein Minimum reduziert.

Geruch
Da uns auch das Aussehen nicht viel über das Bier verraten hat, nehmen wir direkt mal eine Nase. Hier zeigt sich schon etwas mehr, denn grasige und florale Hopfennoten stellen sich gekonnt in den Vordergrund und so sind wir drauf und dran zu sagen, dass es sich hier um einen hellen Bock handelt. Die verwendeten Malze geben noch eine ganz leichte Säure dazu und runden den Geruch gekonnt ab.

Geschmack
Unsere Vermutung eines hellen Bocks wird im Geschmack mit angenehm grasigen und floralen Hopfennoten bestätigt. Eine leicht malzige Note mischt sich darunter, gefolgt von alkoholischem Geschmack der stolzen 7,6% im Abgang. Trotz dieser 7,6% liegt das Bier nicht schwer im Magen, sondern erweist sich als recht leicht. Leider scheint der Alkoholgeschmack einige Aromen zu überdecken, so ist der Geschmack nur sehr schwer genauer zu definieren. Wie ihr sehen könnt, endet hier auch schon unsere Geschmacksbeschreibung. Aus dem Grund bietet es sich an dieser Stelle an, noch kurz etwas über die verwendeten Hopfensorten zu erwähnen. Als Bitterhopfen wurde bei diesem Bier die amerikanische Sorte „Bravo“ verwendet sowie als Aromahopfen die USA-Sorte „Ella“. Die Recherche ergab, dass eben diese Kombination genau das verspricht, was uns auch der Hopfenbock zeigt: blumig-würzige Noten mit einem leichten Wink von Tropenfrüchten. Nun gut, Letzteres vermissen wir etwas, da sich diese Noten vermutlich unter dem Alkoholmantel verstecken. Aber es ist nun mal ein Bock und somit haben Maisel & Friends ihr Ziel mit diesem Bier erreicht.

Fazit
Bei unserem bisher ersten Hopfenbock aus dem Hause Maisel & Friends war es schwer, die Aromen genau zu definieren, die Hopfen und Malz mit sich bringen. Aber genau das macht es zu einem perfekten Bier für all jene, die auf unkomplizierte Biere stehen und sich nicht von Hopfenbomben umwerfen lassen wollen. Und genau für diese Personen hat Maisel & Friends ein gutes Bier geschaffen, welches wir auch guten Gewissens empfehlen können.

Hopfensorten Bravo, Ella
Alkoholgehalt 7,6 %
Bittereinheiten 35 IBU
Aroma grasig, blumig, würzig

Unser Urteil

Fruchtigkeit rating_icon rating_icon rating_icon
Malz rating_icon rating_icon rating_icon rating_icon rating_icon
Unser Gesamturteil rating_icon rating_icon

Hoptimizer Hoptimizer • 4. April 2017


Previous Post

Next Post

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *