The Badisch Beer Blog

malt & hops – Black Lily (Batch 1 vs. Batch 2)

malt & hops sind Elke und Thomas, die wir bereits in unserer „Freiburg-Craft-Beer-Story“ vorgestellt haben. Mit vielen wunderbaren Ideen mischen beide gerade die süddeutsche Craft-Beer-Szene auf und geben uns die Möglichkeit, etwas zu probieren, wozu es wohl selten eine Gelegenheit geben wird.

malt & hops "Black Lily" im Vergleich

Flasche und Glas von Batch 1 und Batch 2 im optischen Vergleich

Undzwar bietet sich heute die Möglichkeit, zwei verschiedene Sude des gleichen Bieres gegenüber stellen zu können. Bei unserem Testobjekt handelt es sich um das „Black Lily“, einem Dark India Pale Ale, aus dem Hause „malt & hops“, von welchem wir den Batch Nr. 1 dem Batch Nr. 2 gegenüberstellen. Zu den Zutaten sei vorab gesagt, dass beide Batches mit den Hopfensorten Amarillo, Columbus und Simcoe sowie mit Pale Ale Malz, Münchner Malz, Carafa II gebraut wurden.
In einer schlichten aber auffälligen Aufmachung zeigt sich die schwarze Dame in einem nachtblauen Gewand – wie hätte es auch anders sein sollen. Ab ins Glas und schon können wir die ersten Unterschiede feststellen:
Farblich gleichen sich die zwei wie ein Ei dem anderen: eine fast schon schwarze Farbe – ebenso wie ein Dark IPA aussehen sollte. Batch 1 zeigt sich mit einer soliden Schaumkrone, Batch 2 hingegen macht einen etwas blasseren Eindruck und hat nach kurzer Zeit auch nur noch einen kleinen Schleier vorzuweisen, was allerdings auch Ale-typischer ist.

Geruch

Batch 1
Uns steigt zu allererst eine leicht säuerliche Note in die Nase gepaart mit brotigen Nuancen, die uns fast schon an Schwarzbrot erinnern – eigentlich eine klassische Charakteristik eines Schwarzbieres. Leider fehlen die Hopfennoten komplett.

Batch 2
Ähnlich wie im ersten Batch haben wir auch hier eine dezent säuerliche Note, nur mit dem Unterschied, dass der Brotcharakter weniger präsent ist. Stattdessen riechen wir eine äußerst runde Fruchtkomponente heraus, welche sich allerdings schwer definieren lässt. Nach dem vierten, fünften mal Schnuppern verfliegt diese fruchtige Note aber langsam und so kommt auch hier das Brotige stärker durch.

malt & hops "Black Lily" im Vergleich

Flasche und Glas von Batch 1 und Batch 2 im optischen Vergleich – frontal

Geschmack

Batch 1
Auch der Geschmack ist hier sehr stark malzbetont in Form des Schwarzbrot-Flavours. Ebenso gibt das Malz dem Bier eine leichte Rosinennote, die hier aber nur eine dezente Fruchtigkeit abgibt. Die für die lang anhaltende Schaumkrone zuständige Kohlensäure ist stark vertreten und auch nach dem fünften Schluck noch leicht unangenehm präsent. Leider übertönt das Malz den kompletten Hopfen, wodurch das Bier relativ matt wirkt.

Batch 2
Und hier kommt die Überraschung, denn im Batch Nr. 2 zeigt sich das Bier ähnlich, aber doch anders. Als erstes fällt auf, dass die brotige Malznote nur noch leicht merkbar ist. Hinzu kommt, dass sich das Bier etwas süßlicher und mit einer leichten und angenehmen Kaffeenote zeigt. Generell ist der zweite Batch aber weniger malzlastig als sein Vorgänger. Deutlich positiv hervorzuheben ist, dass sich der verwendete Hopfen in Form von Noten aus schwarzer Johannisbeere, Kiefer und einer kleinen Prise harziger Waldnadel zu erkennen gibt. Hier wurde definitiv nicht am Hopfen gespart.

Fazit
Wie uns Thomas bei unserem Besuch selbst verraten hat, sind die Hopfenaromen bei Batch Nr. 1 tatsächlich untergegangen, was allerdings mit Batch Nr. 2 definitiv verbessert wurde. Wir denken, dass die Idee des Black Lily im ersten Batch schon zu erahnen ist, im zweiten allerdings erst richtig zum Leben erweckt wurde. Aber auch das macht das Bierbrauen eben aus. Es ist ein stetiger Prozess und glücklicherweise hat die Craft-Beer-Szene auch mit malt & hops ein Team, dass Biere mit Charakter brauen und ihnen eine Seele einhauchen möchte. Dass sie das geschafft haben, zeigt das neuste Black Lily. Mittlerweile gibt es daher auch nur noch Batch Nr. 2 käuflich zu erwerben. Diesen sollte sich aber jener Fan von dunklen IPAs bzw. generell dunklen Bieren definitiv zulegen.

Hopfensorten Columbus, Amarillo, Simcoe
Malzsorten Pale Ale Malz, Münchner Malz, Carafa II
Alkoholgehalt 6,2 %
Bittereinheiten 39 IBU
Wo erhältlich? Bier., Karlsruhe

Hoptimizer Hoptimizer • 4. Dezember 2016


Previous Post

Next Post

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *