The Badisch Beer Blog

Palmbräu – Rote Eiche

Mit diesem Bier werden wir wieder ein wenig regionaler und widmen uns einem der Biere aus der Reihe „Bier des Monats“ der Eppinger Brauerei Palmbräu. Diese Traditionsbrauerei existiert bereits seit dem Jahr 1835 und wurde ursprünglich in einer Weinstube gegründet. Im Sortiment finden sich neben Pils, Helles, Export, Weizen und Radler auch die „Biere des Monats“, welche man je nach Definition des Begriffs „Craft Beer“ auch als solche bezeichnen kann.

Wir testen immer wieder privat das ein oder andere „Bier des Monats“ und vor einiger Zeit ist uns ein 6er der „Roten Eiche“ in die Hände gefallen, welches als Rotbier doch aus der Masse herausgestochen ist, denn Rotbiere sind doch noch relativ wenig verbreitet. Man darf hier nicht den Fehler machen und ein Rotbier mit einem Red Ale verwechseln, denn Rotbiere haben einige charakteristische Unterschiede aufzuweisen.
Für die „Biere des Monats“ hat Palmbräu nicht sonderlich viel am Etikett geändert. Das ist unserer Meinung nach auch nicht nötig so lange der Inhalt passt. Dieser präsentiert sich bernsteinfarben, schon fast rötlich, im Glas mit sehr schnell schwindendem Schaum, der sich nach kurzer Zeit fast nur noch erahnen lässt. Ein Minuspunkt gibt es leider, denn das Bier ist filtriert, aber auch das muss nicht zwingend zu einem Minuspunkt in der Gesamtwertung führen, wenn der Geschmack passt.

Geruch
Aber vor dem Geschmack kommt der Geruch und dieser ist angenehm ausgeglichen und sehr mild. Geruchsnoten von Kokos und Marzipan schmiegen sich in dieses angenehme Geruchsbild ein und sind durchaus lange vorhanden.

Geschmack
Ein Rotbier wird in der Regel mit getoastetem Eichenholz veredelt, so auch bei der „Roten Eiche“ von Palmbräu und eben dieses Vorgehen verleiht dem Bier eine leicht holzige und erdige Note. Das verwendete rote Spezialmalz gibt noch eine Prise Honigaroma hinzu, gefolgt von einer minimalen Karamellnote. Im Abgang paart sich die holzige Note mit leicht harzigen Nuancen, die dem Bier noch eine weitere spannende Charakteristik verleihen. Leider gibt das Geschmacksbild keine weiteren klar definierbaren Töne her, da ein Teil der Geschmacksnoten, so zumindest unsere Vermutung, bei der Filtrierung verloren gehen.

Fazit
Die „Rote Eiche“ ist unserem Geschmack nach eher etwas für die breite Masse, denn die Idee des Rotbieres ist gut angefangen, aber leider nicht so weit gedacht, dass ein herausragendes Bier dabei entstanden ist. Das führt dazu, dass es doch etwas in der Masse unter geht. Auf der Webseite von Palmbräu ist zu lesen, dass es sich bei der Rezeptur um eine Aufzeichnung handelt, welche der Braumeister beim Durchstöbern alter Unterlagen entdeckte. Wir hätten uns bei der Umsetzung der Rezeptur mehr Liebe zum Detail gewünscht, was aber auch keinen Fall heißen soll dass das Bier schlecht ist, es ist nur keines, wie wir es uns erhofft haben.

Hopfensorten Hallertauer Tradition, Hallertauer Saphir
Alkoholgehalt 5,2 %
Bittereinheiten N/A
Aroma Pinie, Karamell
Fruchtigkeit rating_icon rating_icon rating_icon rating_icon
Malz rating_icon rating_icon rating_icon rating_icon rating_icon
Preis-/Leistungsverhältnis rating_icon rating_icon rating_icon rating_icon rating_icon
Preis 6er für ca. 5 Euro
Wo gekauft? „Bier des Monats“-6er in vielen Getränkehandeln erhältlich
Gesamturteil rating_icon rating_icon rating_icon rating_icon

Hoptimizer Hoptimizer • 8. Januar 2017


Previous Post

Next Post

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *